Sep

17

2010

Acrylmalerei: Die Eigenschaften der Acrylfarbe

Abgelegt in acrylmalerei

Die Acrylmalerei ist seit vielen Jahren auf dem Vormarsch und wird von zahlreichen Künstlern und Hobbykünstlern wegen der Eigenschaften der Acrylfarbe geschätzt. Acrylfarben können auf eine Vielzahl von Untergründen gemalt werden, wie beispielsweise Papier, Pappe, Leinwand, Leder, Wände, Holz und Metall. In der Öl- oder Aquarellmalerei müssen sowohl die Malgründe, als auch die Technik wesentlich sorgfältiger ausgewählt werden.

Die extreme Flexibilität und Elastizität machen die Acrylfarbe besonders interessant, denn sie sorgen dafür, dass die Farbe gepinselt, gespachtelt, gegossen, gesprayt, gespritzt, gekratzt oder geschnitzt werden kann.

Feuchte Acrylfarbe ist wasserlöslich und kann mit wenig Wasser verdünnt werden. Bezüglich der Reinigung von Pinseln, Spachteln, Farbpalette und auch der Hände, hat dies den Vorteil, dass eine leichte Reinigung mit Wasser und Seife möglich ist. Eingetrocknete Pinsel müssen jedoch mit Aceton oder einem Pinselreiniger gesäubert werden.

Nach dem Trocknen ist Acrylfarbe weitaus flexibler als Ölfarben, hinterlässt einen glänzenden Film und neigt nicht zum brechen. Bei kühlen Temperaturen unter 7°C kann die Brüchigkeit von Acrylbildern zunehmen, so dass Acryl Gemälde bei diesen Temperaturen nicht gerollt oder gebogen werden sollten.

Farbaufträge können pastos oder lasierend sein und durch das Verdünnen mit Wasser oder Acryl-Malmitteln sind ebenfalls Techniken der Aquarellmalerei möglich. Beachten sollte man allerdings, dass die Elastizität der Farbe durch das Verdünnen mit Wasser verloren gehen kann. Deshalb gilt es für ein Aquarell, sehr sparsam mit Wasser umzugehen.

Acryl-Malmittel sind zum stärkeren Verdünnen weitaus besser geeignet. Hierbei muss immer darauf geachtet werden, dass es sich um Acryl-Malmittel handelt, da Lösungsmittel, wie beispielsweise Terpentin oder Öl, nicht mit Acrylfarben vermischt werden dürfen.

Beim Malen weisen Acrylfarben im Gegensatz zu Ölfarben einen großen Vorteil auf, denn sie sind nahezu geruchsneutral und hinterlassen keine unangenehmen Ausdünstungen. Von vielen Malern wird die Eigenschaft des schnellen Trocknens der Acrylfarbe als besonders vorteilhaft empfunden. Sehr dünne Farbfilme trocknen innerhalb von 10-20 Minuten, pastose Farbaufträge, je nach Dicke der Farbe, zwischen einer Stunde und einigen Tagen.

Damit das fertige Acrylbild über die typische Farbbrillanz der Acrylfarbe verfügt, sollte beim Kauf unbedingt darauf geachtet werden, dass eine hochwertige Künstlerfarbe mit einem besonders hohen Anteil an Farbpigmenten gewählt wird. Je höher dieser Anteil, desto kräftiger und leuchtender sind auch die Farben.

Im Künstlerbedarf sind ebenfalls so genannte Studiofarben erhältlich, die über einen niedrigeren Pigmentgehalt verfügen, wobei beim Malen mit einem weniger schönen Ergebnis zu rechnen ist. Sie eignen sich besser zum Bemalen sehr großer Flächen, wie zum Beispiel für die Wandmalerei.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: