Mai

21

2012

Gut vorbereitet und kreativ Wände streichen

Abgelegt in Allgemein

Bei der Farbgestaltung der Wände von Wohn- und Arbeitsräumen setzt sich immer deutlicher die Tendenz durch, Farben zu kombinieren und durch Muster besondere Akzente in die Wohnlandschaft zu setzen. Diese Art, eine persönliche Note den eigenen vier Wänden zu verleihen, erfordert mehr als nur den geschickten Umgang mit der Farbrolle.
Das moderne Wände Streichen erfordert Fachkenntnisse über Farbe und Maltechniken wie auch eine gründliche Vorbereitung. Bereits beim Anrühren der Farbe ist Sachwissen enorm wichtig, um Farbkleckse zu vermeiden und die Deckfähigkeit nicht zu beeinträchtigen.

Hierbei kommt es auf die genaue Abstimmung der Mengen an Farbe und Wasser an, die vermischt werden. Daher ist es ratsam, den gewünschten Farbton vom Fachmann oder im Fachmarkt mischen zu lassen. Darüber hinaus bietet der Fachhandel eine große Vielfalt an Wandfarben in den verschiedensten Farbtönen, mit deren Hilfe ebenso ganz persönliche Wohnideen verwirklicht werden können.

Hierfür stehen außer den vielen Nuancen auch einige kreative Maltechniken zur Verfügung. Ob durch Wisch-, Tupf- oder Wickeltechnik – das Vermischen von zwei verschiedenen Tönen lässt interessante Farbeffekte entstehen, die die Raufaserwände optisch aufwerten. Wer jedoch seiner eigenen Kreativität freien Lauf lassen möchte, kann mithilfe von Schablonen sein persönliches Wanddesign kreieren.

Wände Streichen – was ist im Vorfeld zu beachten?
Die Farbgestaltung der Wände muss gut vorbereitet und durchdacht sein. Empfehlenswert ist es, sich im Vorfeld über neue Farbtrends zu informieren und sie mit seinen persönlichen Vorlieben abzustimmen. Aber nicht nur der Farbton, auch die Qualität und die ökologische Unbedenklichkeit der Wandfarbe, für die das Siegel „Blauer Engel“ Garant steht, sollten nicht außer Acht gelassen werden.

Die Qualität des Produktes ist in verschieden Klassen festgelegt: Klasse 5 steht für niedrigste, Klasse 1 für höchste Qualität. Eine Farbe mit guter Haftung und Substanz ist ausschlaggebend für ein perfektes Farbergebnis. Diese Qualitäten hängen vom Verhältnis zwischen ihren Bestandteilen – den Farbpigmenten und den Lösungen ab. Um chaotische Zustände im Rahmen der Renovierung zu vermeiden, sollte im Vorfeld der Bedarf an Farbe genau berechnet werden.

In der Regel reicht für den Anstrich von Raufasertapete ein Zehnlitereimer Farbe für 60 Quadratmeter Wandfläche. Auch die Wahl der Werkzeuge spielt eine bedeutende Rolle. Bei Pinseln sind lange, spitz zulaufende Borsten von Vorteil, weil sie die Farbe gut aufnehmen und verteilen. Rollen, die mit Lammfell oder Polyester bezogen sind, eignen sich besser für den Anstrich von größeren Wandflächen als Rollen mit einem Schaumstoff-Bezug.

Nicht zu vergessen ist die Teleskopstange, auf die die Farbrolle montiert und somit das Streichen des oberen Wandbereichs und der Decke erleichtert werden kann. Nach einer gründlichen Vorbereitung, zu der auch das Abdecken von Möbeln und Boden sowie das saubere Abkleben von Schaltern und Leisten mit Kreppband gehören, ist der erste Schritt zu einem hochwertigen Wandanstrich getan. Mit Unterstützung vom Fachmann, Eigeninitiative und Kreativität können Wohnträume problemlos verwirklicht werden.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: