Jul

30

2009

Malen mit Pastellkreide

Abgelegt in Pastellkreide

Die Maltechnik der Pastellmalerei ist eine Mischung aus Malen und Zeichnen. Pastellkreide bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, sein Kunstwerk zum Ausdruck zu bringen. Außerdem verfügt die Pastellmalerei eine große Anhängerschaft, da die Farben eine unglaubliche Leuchtkraft besitzen.
Im Gegensatz zu anderen Maltechniken wird in der Pastellmalerei nur selten ein Pinsel benutzt, stattdessen werden die Farben direkt mit dem Kreidestift auf das Papier gebracht und anschließend mit den Fingern verrieben.
Ebenso wie beispielsweise Aquarellfarbe, lassen sich die verschiedenen Farbtöne der Pastellkreide direkt auf dem Papier sehr gut miteinander mischen. So können sehr schöne Farbverläufe erzeugt werden.


Pastellkreide wird aus feinsten Farbpigmenten hergestellt, denen nur ein sehr geringer Anteil an Bindemitteln zugesetzt wird. Sie würde normaler Weise nur sehr schlecht oder überhaupt nicht auf normalem Papier haften.
Im Künstlerbedarf ist spezielles Papier mit einer sehr rauhen Oberfläche erhältlich. Diese Papiersorten sind unter dem Namen Ingrespapier oder Büttenpapier bekannt.

Pastellkreide wird in unterschiedlichen Härtegraden angeboten. Je härter die Kreide ist, desto höher ist der Anteil an Bindemitteln. Härtere Pastellkreide eignet sich zum Skizzieren, weiche Kreide für die malerischen Akzente.
Anfangs reicht es völlig aus, sich mit wenigen Farben auszustatten. Allerdings sollte auf eine hochwertige Qualität geachtet werden, da bei Billigprodukten oftmals der Anteil an Bindemitteln sehr hoch ist. Für sehr feine Details sind Pastellkreiden in Stiftform erhältlich, die große Ähnlichkeit mit einem Bleistift haben. Als zusätzliches Hilfsmittel kann zum Verwischen ein Pinsel oder ein Papierwischer verwendet werden, ebenso gute Ergebnisse werden jedoch mit den Fingern erzielt.

Zum Entfernen fehlerhafter Linien kann ein weicher Knetradierer verwendet werden.
Die Kunst der Pastellmalerei besteht darin, dünne Farbschichten übereinander zu legen. Wird zuviel Farbe aufgetragen, geht die Haftung auf dem rauhen Papier verloren und die Kreide würde wieder abfallen. Zusätzlich kann man auf die Pastellkreide ein wenig Wasser bringen und verteilen, so das schöne Farbverläufe entstehen.
Nach der Fertigstellung kann das Bild mit einem Fixativ haltbarer gemacht werden. Allerdings sind diese Fixative umstritten, da Kritiker der Meinung sind, dass sich die Farbe der Pastellkreide dadurch verändern würde. Im Zweifelsfall sollte das fertige Pastellkreide-Bild – dargestellt kann z.B. sein eine Fertiggarage, günstige Fertighäuser oder ein schönes Naturmotiv – zum Schutz hinter einer Glasplatte eingerahmt werden.

Ähnliche Beiträge:

Einen Kommentar dazu schreiben: